Tierarzt Pflüger Attendorn

Tierarztpraxis Ole Pflüger

Ihr Tierarzt in Attendorn

Newsarchiv

Zurück zur Startseite

Notdienstgebühr seit 14.02 in Kraft

26. Februar 2020|

„Notdienstgebühr“ in der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)     Die Gebühren für tierärztliche Leistungen wurden zum 14. Februar 2020 durch die „Vierte Verordnung  zur Änderung der Tierärztegebührenordnung“ u. a. um eine sog. „Notdienstgebühr“ ergänzt. Diese soll  dazu beitragen, dass es Tierärzten in Zukunft möglich bleibt, für Sie und Ihre Tiere auch bei Notfällen in  der Nacht und am Wochenende zur Verfügung zu stehen, denn den Angestellten der Tierarztpraxis  stehen für Nachtarbeit und Sonn‐ und Feiertagsarbeit Gehaltszuschläge bzw. Freizeitausgleich zu. Die  höheren  Kosten  im  Notdienst  konnten  bisher  im  erlaubten  GOT‐Rahmen  nicht  über eine  höhere  Abrechnung erwirtschaftet werden und waren daher für Ihre Praxis nicht kostendeckend.    Was ändert sich für Sie?  Die  Neufassung  der  GOT  enthält  nun  einen  neuen  Paragrafen  3a  „Gebühren  für  tierärztlichen  Notdienst“. Dieser regelt, wie im Notdienst abzurechnen ist:  ‐ Es muss eine pauschale „Notdienstgebühr“ bei einem Tierarztbesuch zu Notdienstzeiten in Höhe von  50,‐ Euro berechnet werden.   ‐ Zusätzlich muss für tierärztliche Leistungen im Notdienst mindestens der 2‐fache Satz der GOT  abgerechnet werden. Außerdem wird dem Tierarzt ermöglicht, im Notdienst bis zum 4‐fachen  Gebührensatz abzurechnen.    Wann handelt es sich um Notdienst?

Zu  welchen  Zeiten  diese  neuen  Notdienstgebührensätze  gelten,  regelt  die  GOT  mit  genauen  Zeitangaben:

Täglich ab 18.30 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Tages (Nacht),  ‐ von freitags 18.30 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Montags (Wochenende) sowie  ‐ von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr eines gesetzlichen Feiertags.

Wenn eine Tierarztpraxis abends eine reguläre Sprechstunde bis 19.00 oder 20.00 Uhr bzw. eine  reguläre Sprechstunde am Wochenende anbietet, ist dies kein Notdienst. Die Notdienstgebühren  werden dann auch nicht berechnet.

 

Unsere Öffnungszeiten in der Weihnachts- und Silvesterwoche

6. Dezember 2019|

Montag 23.12.2019  8-15 Uhr Medikamentenausgabe

11-15 Uhr Sprechstunde

Dienstag 24.12.2019- einschließlich Freitag 27.12.2019 bleibt unsere Praxis geschlossen.

 

Montag 30.12.2019  8-18.30 Uhr Medikamentenausgabe

16-18.30 Uhr Sprechstunde

Dienstag 31.12.2019 bis einschließlich Mittwoch 01.01.2020 bleibt unsere Praxis geschlossen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Feiertage.

Ihr Praxisteam

 

Wer vermisst diesen Kater?

5. Dezember 2019|

Der rot-getigerte kastrierte Kater streunerte mehrere Wochen durch die Ortschaft Repe und wurde jetzt eingesammelt.

Wer ihn vermisst oder weiß wem er gehört kann sich gerne bei uns in der Praxis melden .

 

Vorsicht bei Reisen nach Norwegen

13. September 2019|

Ausbruch einer Hundeseuche

Wie aktuell aus den Medien bekannt sind in Norwegen am letzten Wochenende mehrere Hunde auf Grund einer mysteriösen Krankheit verstorben.

Mehr als 200 Hunde wurden bereits als erkrankt gemeldet.

Der Krankheitsverlauf verlief rasant und zeigte sich mit Anfangssymptomen wie blutigem Stuhlgang, blutigem Erbrechen und einem deutlich verschlechtertem Allgemeinzustand.

Die Tiere verstarben innerhalb von 24Stunden nach Auftreten der ersten Symptome.

Bis jetzt sind nur gewisse Bakterien nachgewiesen worden die Durchfall und Giftstoffproduktion in Gang setzen können, aber ob sie mit der Krankheit in Zusammenhang gebracht werden können ist noch ungewiss.

Bei Neuigkeiten zu dieser mysteriösen Krankheit werden wir sie hier erneut informieren.

Aktueller Hinweis aufgrund der hohen Temperaturen

26. Juni 2019|

Aufgrund der hohen Temperaturen möchten wir darauf hinweisen, dass genau abgewogen werden sollte, ob den lieben Vierbeinern der Tierarztbesuch zugemutet werden kann.

Allein schon zu vermeidende Fahrten im Auto sollten unterlassen werden, denn sie bedeuten großen Stress und es kommt teilweise zum Hitzestau in den Käfigen der Tiere.

Dieser kann zu lebensbedrohlichem Kreislaufversagen führen. 

Die nächsten Zecken kommen bestimmt

10. Mai 2019|

Zwar ist es jetzt noch nicht ganz so warm , aber die Zecken sind bereits im Anmarsch.

Für Hunde, die noch nie gegen Borreliose geimpft wurden, ist nun der optimale Zeitpunkt mit einer Grundimmunisierung zu beginnen.

Auch bei allen bereits geimpften Tieren sollte möglichst zeitnah eine Auffrischung  erfolgen. Unser Team berät Sie gerne über die Borrelioseimpfung und gibt Ihnen zudem hilfreiche Tipps, wie Sie Hunde und Katzen vor Zecken schützen können.

Rufen Sie uns an oder kommen Sie direkt vorbei.

Kaninchen impfen gegen Myxomatose und Chinaseuche (RHD)

25. März 2019|

Der Frühling ist wieder da und wir wollen unsere langohrigen Vierbeiner gerne wieder in den Garten schicken, daher bieten wir passend um die Osterzeit unsere jährlichen 2 Impftermine gegen Myxomatose und Chinaseuche (RHD) an, damit Sie Ihre Schützlinge guten Gewissens im Garten hoppeln lassen können.

Unser Impf-Aktionstag ist:

  • Mittwoch, der 03. April 2019 und der 17.April 2019

Die Sprechzeiten sind an diesen beiden Tagen jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr.
Zur Impfung können Sie natürlich auch zu unseren üblichen Sprechzeiten vorbei kommen.

Eine Beratung bezüglich der Gefahr für Kaninchen durch das in Deutschland aufgetretene RHD-2-Virus bekommen Sie bei uns oder weiter Informationen auf der Homepage des Friedrich Löffler Instituts.

Blauzungenkrankheit

14. März 2019|

Die Blauzungenkrankheit erhält in diesem Jahr zwar nicht mehr die hohe Medienpräsenz wie in den letzten Jahren, ist aber dennoch weiterhin ein Thema für die Halter unserer heimischen Wiederkäuer.

In den letzten Jahren drang das Blauzungenvirus (BTV) mit unterschiedlichen Serotypen aus unterschiedlichsten Richtungen an die deutschen Grenzen vor.

Vor kurzem hat man neben dem seit längerem im Frankreich grassierendem BTV-8 auch das BTV-4 auf dem französischem Festland auf einem Rinderbetrieb in Schweizer Grenznähe festgestellt, wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mitteilt.

In der Schweiz wurden ebenfalls vor kurzem 2 Fälle in einem Rinderbetrieb bekannt, hierbei handelt es sich um den Serotyp 8. Zuvor war im Jahr 2010 der letzte Fall dort bekannt geworden.

Demnach wird weiterhin eine Impfung gegen das BTV mit den Serotypen 4 & 8 empfohlen, leider  ist der Impfstoff gegen den Serotyp  8 vorausichtlich nicht vor Ende April verfügbar.

Alle bei der Tierseuchenkasse registrierten Betriebe, die Impfen, werden mit 1€/pro Impfung bezuschusst, wenn alle Tiere des Bestands bis Ende des Jahres geimpft wurden.

Sobald der Impfstoff eingetroffen ist ,werden wir natürlich unsere Landwirte darüber informieren.

 

Unsere neue Dentaleinheit

14. März 2019|

Seit Dezember 2018 arbeiten wir mit einer neuen professionellen Dentaleinheit für Zahnsanierungen von Kleintieren.

Aufzucht von Mauerseglern

13. August 2018|

 

Seit einer Woche dürfen wir vorübergehend ein neues Mitglied in unserer Praxis begrüßen, den Mauersegler „Theo“. Zu diesem Anlass möchten wir Sie darüber informieren, was es bei der Aufzucht von Mauerseglern zu beachten gibt.

Finden Sie einen auf dem Boden liegenden Mauersegler, ist das immer ein Grund zur Sorge. Ausgewachsene Mauersegler sitzen dort nur aufgrund von Verletzungen oder starker Schwäche, junge Mauersegler nur, wenn sie aus dem Nest gefallen sind. Bei vielen verletzten Mauersegler, insbesondere bei einer Verletzung der Flügel kommt dann jede Hilfe zu spät, da auch durch eine Behandlung beim Tierarzt nicht immer eine vollständige Genesung gewährleistet ist.

Junge Mauersegler (dunkelgraues statt dunkelbraunes Gefieder) benötigen in jedem Fall menschliche Hilfe, da sie von ihren Eltern nicht außerhalb des Nests gefüttert werden.

Finden Sie einen jungen Mauersegler, der augenscheinlich noch nicht flügge ist, können Sie ihn vorsichtig (die Schwungfedern dürfen nicht beschädigt werden!) in einen ausgepolstertet Pappkarton setzen. Wenden Sie sich nun an einen örtlichen Tierschutzverein oder Naturschutzverband.

Wenn Sie die Aufzucht selbst übernehmen möchten, achten Sie bitte auf folgende Punkte:

  • Mauersegler sind Wildtiere, keine Heimtiere. Sobald ein Jungtier flügge wird, sollte es in die Freiheit entlassen werden.
  • Verwenden Sie zur Fütterung ausschließlich (zerkleinerte) Insekten wie Heimchen und Grillen.
  • Strecken Sie dazu dem Mauersegler den Zeigefinger entgegen, versucht der Vogel den Finger zu schlucken, schieben sie das Insekt mit einer Pinzette am Finger vorbei in den Mund. Versuchen Sie bitte nicht den Schnabel zwangsweise zu öffnen! Hilfreich kann auch das Einspielen von „Mauersegler Rufen“ sein, entsprechende Audiodateien lassen sich leicht im Internet finden.
  • Zusätzlich sollte Vitamin B-Komplex eingegeben werden.
  • Wasser können sie mit einer kleinen Spritze oder einem nassen Finger geben.
  • Während der Fütterungszeit dürfen Sie gerne leise mit ihrem Schützling reden. Manche Mauersegler genießen es außerdem, wenn man vorsichtig ihr Kinn krault.
  • Halten Sie den Mauersegler in einem ausreichend großen Behältnis (er sollte problemlos mit den Flügeln schlagen können) und achten Sie auf eine saubere Polsterung z.B. mit Küchenpapier.
  • Wird der Jungvogel nach einigen Tagen unruhig, verweigert das Futter und macht zunehmend „Flugübungen“, ist vermutlich die Zeit zum Abschied nehmen gekommen. Stellen Sie sich z.B. auf eine kleine Wiese, setzen Sie ihn auf die flache Hand und strecken Sie diese in die Höhe. Wenn der Mauersegler bereit ist, wird er (eventuell nach kurzer Bedenkzeit) selbst starten. Bitte versuchen Sie nicht ihn zum Fliegen zu animieren indem Sie den Mauersegler hochwerfen, anstupsen, anpusten o.ä.. Sollte er nicht losfliegen wollen, versuchen Sie es am nächsten oder übernächsten Tag erneut. Hilfreich kann auch das Freilassen in der Nähe von anderen Mauerseglern sein.

Theo „schnappt“ sich den Finger…

…dabei kann man ihm eine Grille in den Schnabel schieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Fragen oder Problemen können Sie sich gerne an uns wenden. Weitere Information gibt es außerdem unter mauersegler.com.

Zurück zur Startseite